Vollversammlung 8. April 20 Uhr Rote Flora

BlackoutG7

G7-Energieministertreffen in Hamburg und niemand geht hin?
#BLACKOUT
G7 abschalten…

Am 11. Mai findet das Energieministertreffen der G7 in Hamburg statt. Das Energieministertreffen findet im Vorfeld des Treffens der Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen im Juni statt. Die Energieminister von sieben führenden Wirtschaftsnationen (Deutschland, USA, Kanada, Japan, Großbritannien, Frankreich und Italien) sollen die Lieferung von Bodenschätzen wie Uran, Kohle, Erdöl oder Erdgas sicherstellen und Einflussspähren absprechen. Ein weiterer Punkt ist der Zugriff auf Ressourcen am Meeresboden und in arktischen Regionen, der derzeit durch die zunehmende Klimaerwärmung möglich wird.

Während in Lübeck und Süddeutschland bereits seit längerem Proteste vorbereitet werden, gab es in Hamburg noch keine öffentliche Mobilisierung. In den letzten Wochen haben wir mit verschiedenen Gruppen daher mit der Vorbereitung einer überregionalen Demonstration für Samstag den 9. Mai begonnen.
Die Beteiligung an der Vorbereitung wirkt nach unserer Einschätzung im Moment allerdings zu dünn, um über Mindeststrukturen hinaus die erwartete überregionale und möglicherweise auch internationale Mobilisierung organisatorisch zu tragen oder mögliche Behinderungskonzepte der Polizei mit vielen zu tragen und politisch zu beantworten.

Vor einigen Jahren zum G8 in Heiligendamm gab es noch eine sehr starke Mobilisierung in Hamburg und eine eigenständige internationale Demonstration gegen den ASEM-Gipfel. In diesem Jahr scheint es weniger Kapazitäten und Interesse zu geben, der Politik der G7 in Hamburg unseren Protest entgegenzusetzen.
Wir wollen uns deshalb auf einer Vollversammlung mit allen treffen, die das Interesse haben, dem G7-Treffen der Energieminister Protest entgegenzusetzen. Wir wollen uns darüber austauschen, weshalb sich bisher so wenige mit dem Thema beschäftigen und ob es vor diesem Hintergrund überhaupt sinnvoll ist, eine Demonstration zu organisieren. Wir werden dabei auch den Stand der bisherigen Vorbereitung darstellen, wo es aus unserer Sicht Möglichkeiten und Strukturen gibt und wo Probleme.

Eine Demo gegen das Energieministertreffen könnte ein starkes Signal für die Mobilisierung gegen den G7 im Juli darstellen und auch neue Akzente für klima- und energiepolitische Themen setzen. Gelingen kann dies allerdings nur, wenn sich Akteur*innen einbringen und auch verbindliche Aufgaben übernehmen. Mit dem Weg über eine Vollversammlung wollen wir diese Diskussion auf breiter Ebene öffentlich und möglich machen.

Wir laden energie- und stadtpolitische Gruppen, autonome Zusammenhänge, Klima-Aktivist_innen, den Widerstand gegen Uran- und Atommülltransporte und alle, die sich angesprochen fühlen, am Mittwoch den 8. April um 20 Uhr in die Rote Flora ein.

Infos und Aufrufentwurf: http://blackoutg7.blogsport.de
Kontakt: blackoutg7@nadir.org

Bündnis Blackout G7